BILDSTAND

Installation 2017, Wall 40, Kiel

Leinwände, Holz, Acrylglas, Ölfarbe, Acrylfarbe, Schnüre, diverse Schrauben, Federn, Umlenkrollen

Der Bildraum einer Malerei erweitert von der rein visuellen Wahrnehmung auf eine ganzkörperliche Erfahrung.

Der/die Betrachter/in steigt beim Betreten des Bildraums auf eine Wippe, die mit einzelnen Elementen der Malerei verbunden ist und diese in Bewegung versetzten kann.

So entsteht ein Wechsel von Spiel und bewusster Balance in Interaktion mit dem Bildraum.

Die Bildwahrnehmung wird auf den Körper ausgeweitet.